Abendkleider und Ballkleider für jede Figur

Für den perfekten Auftritt auf einem Event bieten wir dir auch eine riesige Auswahl an Abend- und Ballkleidern an. Von elegant und schlicht bis hin zu extravagant und pompös findest du bei uns nahezu alles, was den gekonnten Auftritt sichert.

Du kannst aus vielen verschiedenen Materialien und Farben wählen. Bei der Wahl des Materials steht die Optik aber auch die Eigenschaft im Vordergrund. Tüll gibt dem Rock Volumen und dem Oberteil Feminine Transparenz die punktuell eingesetzt werden kann. Chiffon verleiht dem Kleid Leichtigkeit, Schwung und ist matt. Satin hingegen glänzt leicht, verfügt über eine festere Haptik als Chiffon, und gibt Korsagen mehr Halt. Taft Glänzt und ist fest. Er eignet sich sehr gut für voluminöse, jedoch blickdichte Kleider. Punktuell eingesetzte Details wie Strass, Pailletten oder Perlen verleihen Glamour. Auch hier fertigen wir alle Kleider in wirklich jeder Größe an. Einige Unserer Abendkleider kannst du auch persönlich in unserem Showroom anprobieren.

 

Ausschnittarten von Abendkleidern, Ballkleidern, und Brautkleidern

Das Gesamtbild eines Kleides wird in hohem Maße auch von der Art des Ausschnittes bestimmt. Je nach Vorliebe und Kleider-Stil kann eine Frau zwischen zehn verschiedenen Ausschnittarten wählen.


Ausschnitt-Arten

Zu den gängigsten Ausschnitt-Formen gehören der V-Ausschnitt, der Herz-Ausschnitt, der Arrow-Ausschnitt, der Carré-Ausschnitt, der quadratische Ausschnitt, der Carmen-Ausschnitt, der trägerlose Ausschnitt, der One-Shoulder-Ausschnitt, der Wasserfall-Ausschnitt oder der Rückenausschnitt.
 

Der Herz-Ausschnitt betont durch die geschwungene Form ebenfalls das Dekolleté. Er ist sowohl für Brautkleider mit als auch ohne Träger geeignet.

Beim Arrow-Ausschnitt läuft das Oberteil spitz bis zum Hals zu. Diese Form kann eine eher kleine Oberweite optisch größer aussehen lassen.

Beim Carmen-Ausschnitt sind die Schultern frei. Die Träger fallen seitlich auf die Oberarme. Besonders gut wirken hier elegante Halsketten.

 



Elegant und zugleich modisch wirkt die Braut in einem One-Shoulder-Kleid. Dieser Ausschnitt gibt den Blick auf nur eine Schulter frei, die andere wird von einem, häufig auch verzierten, Träger bedeckt.

Der trägerlose Ausschnitt lenkt die Aufmerksamkeit auf Hals, Schultern und Dekolleté. Wichtig hierbei ist in erster Linie ein perfekt sitzender und gut stützender BH. Jedoch können auch Kleider mit einer schulterfreien Korsage gewählt werden, welche einen sicheren und angenehmen Tragekomfort gewährleistet.

Der quadratische Ausschnitt hat klare Linien, was das Brautkleid besonders elegant wirken lässt. Dabei verläuft das Kleid über der Brust horizontal gerade und ist bis zu den Schultern in einem 90 Grad Winkel geschnitten. Bei diesem Modell können sowohl Träger als auch Ärmel ausgewählt werden.



 

Der V-Ausschnitt ist lediglich bei Kleidern mit Neckholder oder festen Trägern möglich. Er ermöglicht ein tiefes und verführerisches Dekolleté.

Der Wasserfall-Ausschnitt ist an Schulter- und Brustbereich sehr voluminös geschnitten. Dadurch fällt der Stoff wasserfallartig auf das Dekolleté. Das auffällige Design kann kleine Oberweiten optisch größer wirken lassen.

Der Rücken-Ausschnitt ist ein Ausschnitt, der sich lediglich auf den Rückenbereich des Kleides beschränkt. Vorne sind solche Kleider meistens eher bedeckt. Wie tief ein Rücken-Ausschnitt sein soll, kann die Braut selbst entscheiden. Jedoch ist hierbei zu bedenken, dass ab einer bestimmten Ausschnitttiefe auf den BH verzichtet werden muss. Empfehlenswert sind tiefe Rücken-Ausschnitte eher für schmale, schlanke oder durchtrainierte Frauen.

Der Carré-Ausschnitt verläuft in einer U-Form von einer Schulter zur anderen. Dabei kann der Ausschnitt je nach Geschmack der Braut tiefer oder auch höher gesetzt sein. Geeignet ist dieses Kleid besonders für Frauen, die breite Schultern und einer großen Oberweite haben.

 

Informationen über Bälle, Ballnächte, Tanzveranstaltungen und Events

Wer zu einem Ball eingeladen ist, begibt sich auf eine festlich-gehobene Tanzveranstaltung - auch Ballnacht oder Tanzfest genannt. Früher war ein Ball für gehobene Gesellschaftsschichten noch ein wichtiger Bestandteil des Heiratsmarktes. Heute sind Bälle Veranstaltungen, bei denen hauptsächlich getanzt wird. Getragen wird also in der Regel lange Abendgarderobe - bei den Damen sind es meist lange Abendkleider oder Tanzkleider. 

Ein Tanzball findet meist in den Abendstunden statt und beginnt häufig um 20 Uhr - abhängig von der Jahreszeit und vom jeweiligen Anlass aber auch früher. Auch ein Gartenfest kann in einen Tanzball münden und etwa mit einer kleinen Erfrischung um 17 oder 18 Uhr starten. Bei einem Hochzeitsball orientieren sich Beginn und Ende häufig an den Reiseplänen von Braut und Bräutigam.

Tanzbälle werden vor allem in der Ballsaison von November bis Faschingsdienstag abgehalten. Besonders in Österreich hat sich eine Ball-Tradition herausgebildet, die von der bekannten Wiener Ballsaison geprägt ist. In dieser Zeit vergeht kaum ein Tag, an dem in Wien nicht mindestens ein Ball oder gar mehrere stattfinden.

Bekannte Bälle in Österreich sind der Ärzteball, der Ball der Offiziere, der Ball der Wiener Kaffeesieder (Kaffeesiederball), der Ball der Wiener Philharmoniker, der Bonbonballder Concordia Ball der übrigens immer im Sommer stattfindet, das Elmayer-Kränzchender Tanzschule Elmayer, die Fête Impériale, die Hofburggala der Wiener Wirtschaft, der Jägerball, der Juristenball, der Kaiserball in Wien, der Life Ball, die Rudolfina Redoute in der Wiener Hofburg, der Dancer against Cancer, der Wiener Opernball, der Zuckerbäckerball und die Grazer Opernredoute.

Zu den wichtigsten Bällen in Deutschland gehören der Berliner Presseball, der Bundespresseball, der Große ADAC-Ball, der Deutsche Opernball in Frankfurt, der Dresdener Opernball, der Damenclub in Münster oder der Ball des Weines in  Wiesbaden.

Der bekannteste Ball der Schweiz ist übrigens der Polyball an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETA) in Zürich.