Kostenlose Stoffproben

Oftmals möchte man sich vor der Online-Bestellung von Stoffqualität und -farbe überzeugen.
Aus diesem Grund senden wir Ihnen gerne vorab Stoffproben zu, damit sie sich in Ruhe zuhause entscheiden können.
Dieser Service ist für Sie kostenlos.
Teilen Sie uns einfach per Mail (info@lafanta.com) die gewünschten Stoffarten und -farben, Ihre Kontaktdaten sowie die Modellnummer des gewünschten Kleides mit. Wir lassen Ihnen die Stoffproben dann schnellstmöglich per Post zukommen.
 

Stoffarten für Abend- und Brautmode - Überblick über die Vielfalt

Abendkleider, Ballkleider, Cocktailkleider und Brautkleider unterscheiden sich nicht nur im Schnitt, sondern auch in den verwendeten Stoffen. Ausgangsmaterial für fast alle Kleiderstoffe ist Seide, Polyester und Viskose. Durch unterschiedliche Webtechniken werden verschiedene Gewebearten erzielt, die sich durch charakteristische Stoffeigenschaften auszeichnen - etwa Glanz, Transparenz, Leichtigkeit, Steifheit oder Weichheit. Um Ihnen die Auswahl im Lafanta Online-Shop zu erleichtern, wollen wir Ihnen für die Anfertigung von Brautkleidern edle Stoffe wie Satin, Taft, Chiffon, Organza, Tüll und auch Spitze vorstellen.
 

Satin: Satinstoffe - das sind edle Stoffe, die am häufigsten für Brautkleider, Ballkleider und elegante Abendmode eingesetzt werden. Satin ist ein sehr festes Material mit einer fein glänzenden Oberfläche - zwei Stoffeigenschaften, die andere Bekleidungsstoffe nicht ohne weiteres zugleich bieten können. Satin wird daher bevorzugt für opulente Kleider verwendet. Satin hat eine glänzende Seite, die in der Regel nach außen getragen wird und eine matte Seite, die nach innen zeigt. Der edle Stoff kann aber auch mit angenehmen Trageeigenschaften aufwarten: So schmiegt er sich exzellent in jede Form, nimmt kaum Feuchtigkeit auf und ist leicht zu reinigen.

Satin trocknet sehr schnell - ein Grund, weshalb auch keine Schweißflecke zu sehen sind. Satin ist nahezu knitterfrei, nicht zuletzt auch wegen seines Eigengewichts, das den Stoff immer wieder glatt zieht. Auch Flecken haben kaum eine Chance: Sie können mit etwas Wasser und einem sanften Reiniger direkt ausgewaschen werden. Und das besondere Highlight: Satinglanz ist im Gegensatz zum Glanz von Seide viel auffälliger!
 
Taft: Taft gehört zu den wohl ältesten Stoffarten. Dieses Popeline ähnliche, halb steife Gewebe wurde anfänglich aus Polyester oder Seidenfaser hergestellt. Taft aus Polyesterfasern zeichnet sich durch seine Strapazierfähigkeit aus. Taft hat eine sehr feine Oberfläche mit einer matten Optik. Durch den leichten Stand eignet sich Taft sehr gut für Brautmode und elegante Abendmode.

 

Chiffon: Chiffon ist ein hauchdünnes, durchschimmerndes Gewebe. Der Stoff signalisiert WeichheitLeichtigkeit und Zartheit. Chiffon wird sehr gerne als zusätzliche Schicht über Satin oder Taft gelegt – es verleiht einem Ballkleid oder Brautkleid einen anmutigen und verträumten Charakter. Wegen seiner Feinheit ist das Material allerdings sehr empfindlich.

Organza: Organza ist dem Chiffon ähnlich, aber bei weitem nicht so empfindlich wie dieser. Organza ist steifer als Chiffon - eine Eigenschaft, die diese Bekleidungsstoffe für leichte, aufgebauschte Röcke oder auch als Ärmelbedeckung empfiehlt. Organza ist ebenfalls transparent, hat aber zugleich noch einen schimmernden Glanz.

Tüll: Tüll ist Romantik pur und wird vor allem für weite, klassische und aufwändig bestickte Damen Kleider und Brautkleider verwendet. Am edelsten wirkt dieser Bekleidungsstoff in reinem Weiß. Meist wird er in mehreren, übereinander liegenden Lagen gearbeitet. Tüll ist ein durchsichtiges Gewebe, das sich häufig in der Brautmode wieder findet. Im Gegensatz zu Organza ist Tüll wesentlich fester. Tüll ist außerordentlich stabil und verleiht vor allem Röcken Form und Volumen. Hauptsächlich wird Tüll für traumhafte Schleier verwendet.

Edle Spitze: Spitze - 500 Jahre alt, aber noch immer ein Klassiker bei der Herstellung von Brautkleidern. Besonders bekannt ist die sog. Brüsseler Spitze (auch Brüsseler Handklöppelspitze genannt), welche eigentlich aus der Rokoko Epoche stammt und damals als "Königin der Spitze" bezeichnet wurde. Heute wird Brüsseler Spitze natürlich nicht nur in Belgien hergestellt! Die besonders edle Spitze zeichnet sich durch die detailreiche Wiedergabe von Ornamenten und bildhaften Nachbildungen der Natur aus. 

Spitze wird in vielen Variationen immer wieder neu und andersartig eingesetzt. So findet man Spitze für Randverzierungen wieder, aber auch als sanfte Drapierungen entlang fließender Linien. Manche Brautkleider sind sogar komplett mit Spitze überzogen. Auch bei Bolero Jäckchen kommt edle Spitze gern zum Einsatz ... So auch bei vielen der Lafanta Boleros.